Herzlich willkommen

Gutes Fleisch – Genuss aus artgerechter Haltung
  • 100% Rückverfolgbarkeit - From farm to fork
  • Beste Fleischrassen
Versand noch heute bei Bestellung von Mo. - Do. bis 14.00 Uhr
 

Nachhaltigkeit - Umwelt

Gemeinsam für eine saubere Zukunft

OTTO GOURMET weiß, wie wichtig Transparenz ist. Unsere gesamte Produkt- und Züchterauswahl beruht auf den Punkten Nachhaltigkeit, Verantwortung und Rückverfolgbarkeit. Nachhaltig zu sein bedeutet für uns, die natürlichen Ressourcen verantwortungsvoll zu nutzen mit dem Ziel, diese zu erhalten. Daher beziehen wir alle unsere Fleischprodukte aus landwirtschaftlichen Betrieben, die nach ökologischen Standards produzieren. Dies zeigt sich in Form eines niedrigeren Primärenergieverbrauchs*, geringen Treibhausgasemissionen, einer Verbesserung der Bodenqualität, sowie größerer Artenvielfalt und einer stark verminderten Schadstoffbelastung der Böden und Gewässer. Ökologisch bewirtschaftete Flächen sind zudem in der Lage mehr Kohlenstoff aus der Atmosphäre, in Form von CO2-Emissionen, zu binden. Dieses wird auf Züchterebene dadurch erreicht, dass eine traditionelle Tierhaltung gepflegt wird, die das Wohlergehen des Tieres und die Schonung der Landschaft in den Vordergrund stellt. Weiterhin stützt die traditionelle Tierhaltung den Schutz artenreicher Kulturlandschaften und die Biodiversität**. In den Bereich der Biodiversität gehört auch die Erhaltung alter Nutztierrassen, so z. B. des Ibérico Schweins oder des Chianina Rindes. Ohne engagierte Züchter würden solche Rassen in unserer schnelllebigen Konsumgesellschaft, die nach einheitlichem, massenkonformen Produkten verlangt, verschwinden. Langfristig betrachtet werden durch eine traditionelle Tierhaltung gesunde und funktionstüchtige Ökosysteme erhalten und gepflegt, da auch die landwirtschaftlichen Flächen einen schützenswerten Naturraum darstellen. Nicht selten engagieren sich unsere Züchter in Initiativen, die dem Naturschutz dienen und sicherstellen, dass das Weideland im ursprünglichen Zustand bleibt. Tiere aus artgerechter, traditioneller Haltung benötigen keine Hormone, Tranquilizer, sowie Medikamente zur Mastförderung, welche sich in der Nahrungskette wiederfinden. Wir vertreiben nur Tiere aus Freilandhaltung, für uns ein wesentlicher Teil einer nachhaltigen Tierhaltung. So hält Dan Morgan auf 50 Quadratkilometer lediglich 3.000 Tiere. Die Umsetzung unserer Firmenphilosophie erreichen wir vor allem durch den direkten Kontakt zu unseren Züchtern. Ebenso sind wir stets bestrebt unsere Prinzipien und unsere Firmenphilosophie in unserem Produktangebot umgesetzt zu sehen. Man schmeckt eben eine nachhaltige Produktion, denn gutes Fleisch ist nachhaltig produziert.

Weshalb beziehen wir dann einen Teil unserer Rinder aus Nebraska/USA und nicht aus Deutschland?

Dies hat mehrere Gründe: Es ist nicht nur die außerordentlich hohe Produktqualität, die uns zu Dan Morgan in die Sandhills von Nebraska geführt hat. Auch beziehen wir unsere Tiere lieber von Orten, an denen eine derartige Haltung noch möglich ist und große Flächen wie eben die Sandhills zur Verfügung stehen; in Deutschland ist dies kaum möglich. Der sandige Boden der Nebraska Sandhills ist für den Ackerbau gänzlich ungeeignet; einzig mögliche Landwirtschaft ist extensive Viehhaltung. Die äußerst artenreiche Pflanzenwelt ist lediglich durch Überweidung gefährdet. Ökologische Landwirtschaften, wie die von Dan Morgan, richten jedoch ihre größtmögliche Aufmerksamkeit auf eine möglichst schonende Nutzung des Landes, um Schäden zu vermeiden. Dieser Schutz ist auch im eigenen Interesse der Landwirtschaften, die sich langfristig ihrer Existenzgrundlage zerstören würden, wenn sie nicht zum Erhalt dieses Naturraums beitragen würden. Eine Vielzahl von Schutz- und Managementprogrammen haben ebenfalls zum Erhalt dieses einzigartigen Naturraums geführt. Die riesigen Bisonherden, die ursprünglich die Sandhills beherrschten, sind heute durch Rinderherden ersetzt worden, welche ihre ökologische Nische ausfüllen. Die Beweidung dieser Flächen spielt eine äußerst wichtige Rolle in der Erhaltung dieses Ökosystems und seiner Biodiversität**. Die Sandhills sind eine der größten, weitgehend unberührten, Prärieflächen in den USA, deren Erhalt auch von der extensiven Rinderzucht abhängt. Ein weiterer Grund der unsere Entscheidung, Fleisch aus Nebraska zu beziehen, beeinflusst hat, ist, dass der Seetransport eine der energieeffizientesten Transportmethoden ist. Zudem sind wir stets bestrebt, wenn sich eine Vermeidung von negativen Umwelteinflüssen nicht verhindern lässt, Ersatzabgaben zu leisten, die diese aufwiegen. Daher ist es unser stetes Ziel, die besten Produkte aus nachhaltiger Erzeugung für Sie zu finden. * Primärenergie beschreibt die Energie, die aus natürlichen Energiequellen, wie Erdöl, Gas, Sonneneinstrahlung und Wind, zur Verfügung steht. Durch einen mit Verlusten behafteten Umwandlungsprozess wird Primärenergie in transportablere Sekundärenergieformen, wie Treib-stoff, Düngemittel oder Strom umgewandelt. Der Verbrauch dieser wird als Endenergieverbrauch bezeichnet. Der Primärenergieverbrauch berechnet sich aus Endenergieverbrauch und den Umwandlungsverlusten. Die konventionelle Landwirtschaft verbraucht große Mengen an Primär-energie in Form von Treibstoff, Düngemitteln auf Basis von Erdölderivaten, sowie synthetischen Pflanzenschutzmitteln. Die ökologische Landwirtschaft verbraucht im Schnitt 40% weniger Primärenergie, bezogen auf Nutzflächen und Erträge. ** Biodiversität beschreibt, im Allgemeinen, die Vielzahl von Arten pro Fläche eines Lebensraums, die artenbezogene und generelle genetische Variabilität innerhalb dieses Lebensraums, sowie die Menge an unterschiedlichen Lebensräumen in einem Gebiet. In der konventionellen Landwirtschaft wird die Biodiversität durch großflächige Monokulturen, den generösen Einsatz von Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln, sowie durch Überdüngung schwer geschädigt.

CO2-Ausstoss ausgleichen
OTTO GOURMET ist sich seiner Verantwortung für die Umwelt bewusst und setzt sich für Initiativen ein, die den CO2-Ausstoß reduzieren. Deshalb haben wir uns als eines der ersten Unternehmen in Europa für das UPS carbon neutral shipment entschieden. Damit können wir den Kohlendioxid-Ausstoß, der täglich durch die Lieferung unserer Pakete entsteht, erfassen und Gegenmaßnahmen ergreifen, die den CO2-Ausstoß ausgleichen.UPS Carbon Neutral Shipment

Ein zuverlässiger Emissionsausgleich beginnt mit der genauen Berechnung von CO2-Emissionen. Dies gewährleistet UPS durch ein strenges Verfahren von Prüfungen und Zertifizierungen durch unabhängige Dritte. Der Carbon Footprint Calculator von UPS wurde von der Société Générale de Surveillance (SGS), einem internationalen Anbieter von Inspektions- und Prüfdienstleistungen, geprüft. Außerdem wurde es von der Carbon Neutral Company gemäß dem Carbon Neutral-Protokoll zertifiziert. Wir wissen also, dass wir uns auf die erhobenen Daten verlassen können. Wir wollen dem Konsumenten die Möglichkeit geben, das Thema Nachhaltigkeit in den Entscheidungsprozess für den Einkauf von Gourmetprodukten einfließen zu lassen. Wir versuchen, als positives Beispiel für die Umwelt voran zu gehen und hoffen, dass unsere Geschäftspartner und Kunden sich ebenfalls mit diesem Thema beschäftigen werden, wenn Sie das UPS Carbon Neutral Logo sehen.

UPS

Rücknahme / Entsorgen der Verpackung

Wir suchen bereits seit einiger Zeit mit unseren Logistikunternehmen und Verpackungslieferanten nach einer nachhaltigen Verpackungslösung, sind aber bislang noch zu keinem zufriedenstellendem Ergebnis gekommen. Die Rücknahme von Verpackungen führt zu noch mehr Verkehr und damit zu einer noch stärkeren Umweltbelastung. Die Entsorgung der Einwegverpackungen durch den Versender hat keinen positiven Einfluss auf die Umwelt. Wir sind konform mit der Verpackungsverordnung durch eine Abgabegebühr an den Entsorger INTERSEROH angeschlossen, welcher das Äquivalent unserer versendeten Verpackungen dem Recyclingkreislauf zuführt. Dies ist aus unserer Sicht ein erster Schritt, dem in Zukunft weitere folgen sollen. 

Im Übrigen kann die Styroporbox für das weiterverwendet werden, für das sie ursprünglich vorgesehen ist: als Kühlbox, z. B. für Getränke. Aber auch zum warmhalten, für den Transport, sowie Camping und Outdooraktivitäten. So transportieren einige unserer Kunden, die dem Angeln zugetan sind, fangfrischen Fisch mit der Styroporbox – je nach dem wie groß diese ist. Die Box zu entsorgen sollte die letzte Instanz sein. Dagegen spricht im Grunde  genommen auch nichts, Denn das Recycling von Styropor ist eines der bestorganisierten Recyclingsysteme. Nicht zuletzt deshalb, weil Styropor zu 100 % recyclingfähig ist und in diversen Formen wiederverwendet werden kann. 

Man unterscheidet zwischen dem Werkstoffrecycling (Weiterverarbeitung zu neuen Produkten), dem Rohstoffrecycling (Rückgewinnung von Rohstoffen) und der Energiegewinnung (thermische Verwertung). Mit in Deutschland knapp 2.000 Sammelstellen für Styropor, den Verpflichtungen im Verpackungssektor aus der 5. Novelle der Verpackungsverordnung und der für den Endverbraucher einfachen Entsorgung über den „Gelben Sack“ bzw. die „Gelbe Tonne“ ist die Rückführungsquote sehr hoch.

 

Batteriegesetz


Batteriegesetz Mülltonne

Bitte beachten Sie, dass laut aktuellem Batteriegesetz Batterien und Akkus nicht über den Hausmüll entsorgt werden dürfen.

Sie können Batterien und Akkus unentgeltlich hier zurück geben:

  • - bei einer öffentlichen Sammelstelle
  • - dort, wo Batterien und Akkus verkauft werden
  • - auf dem Postweg (ausreichend frankiert) an uns
  • Schadstoffhaltige Batterien/Akkus sind mit dem oben aufgeführten Symbol gekennzeichnet, die auf das Verbot der Entsorgung über den Hausmüll hinweisen. Die Bezeichnungen für das ausschlaggebende Schwermetall sind: Cd = Cadmium, Hg = Quecksilber, Pb = Blei. Sie erfüllen damit die gesetzlichen Verpflichtungen und leisten Ihren Beitrag zum Umweltschutz!

    Wir haben unsere Hersteller/Vorlieferanten verpflichtet, dass die betreffenden Produkte Informationsblätter über den umweltgerechten Umgang mit Batterien enthalten. Unser Vorlieferant ist seiner Meldepflicht beim Bundesumweltamt nachgekommen.

    Weitere Informationen zum Batteriegesetz www.gesetze-im-internet.de/battg


    Umweltgerechte Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten

    Bitte beachten Sie, dass laut aktuellem Elektro- und Elektronikgesetz Elektro- und Elektronikgeräte nicht über den Hausmüll entsorgt werden dürfen. Sie können Elektro-Altgeräte kostenlos bei einer der kommunalen Sammelstellen abgeben.

    Wir haben unsere Hersteller/Vorlieferanten verpflichtet, dass die betreffenden Produkte Informationsblätter über den umweltgerechten Umgang mit Elektro-Altgeräten enthalten.

    Weitere Informationen zum Batteriegesetz www.gesetze-im-internet.de/elektrog